Clever Energie sparen zu Hause: Unsere Tipps fürs Homeoffice

Bequem von zu Hause aus arbeiten – für die einen Fluch, für die anderen Segen. Wer in den vergangenen zwei Jahren verstärkt im Homeoffice war, wird vermutlich einen Anstieg seiner Stromkosten bemerkt haben. Doch wo verstecken sich die Stromfresser und wie kann man einem unnötigen Verbrauch aktiv entgegenwirken? Wir zeigen es Ihnen.

Während der Corona-Pandemie haben viele Menschen ihre Arbeit ins Homeoffice verlegt. Was vor Corona eher die Ausnahme war, ist mittlerweile Trend. Im ersten Lockdown im April 2020 arbeiteten 27 Prozent der Beschäftigten in Deutschland ausschließlich oder überwiegend von zu Hause aus. Im Laufe des Jahres 2020 gingen die meisten wieder ins Büro, die Infektionskurve flachte ab. Im Januar 2021 lag die Zahl dann erneut bei 24 Prozent.1 Viele Beschäftigte sehen im Homeoffice einerseits die Chance, flexibler zu arbeiten und Familie und Beruf besser zu vereinbaren, beklagen aber andererseits ein Verschwimmen von Arbeit und Freizeit.

Ein weiterer Aspekt vom Arbeiten im Homeoffice ist ein höherer Energieverbrauch im eigenen Haushalt. Durch die vermehrte häusliche Nutzung von Laptop, Monitor, Schreibtischlampe, Wasserkocher oder Kaffeemaschine, Elektroherd und Mikrowelle stiegen die Stromkosten durchschnittlich um bis zu 94 Euro pro Jahr, ausgehend von 220 Arbeitstagen zu Hause.2

 

So können Sie im Homeoffice bequem Energie sparen3

1. Positionieren Sie Ihren Schreibtisch so, dass Sie das Tageslicht optimal nutzen und auf künstliches Licht weitgehend verzichten können. Ideal ist dafür ein Platz am Fenster – am besten im rechten Winkel dazu, sodass die Sonne von der Seite auf Ihren Arbeitsplatz scheint.
 

2. Achten Sie auf energieeffiziente Geräte. Zum Beispiel verbraucht ein Laptop wesentlich weniger Strom als ein großer Arbeitsrechner.
 

3. Verwenden Sie eine Steckdosenleiste für alle Arbeitsgeräte. So können Sie nach Feierabend mit einem Knopfdruck alles ausschalten und vermeiden weiteren Energieverbrauch im Stand-by-Modus.
 

4. Passen Sie die Bildschirmhelligkeit Ihres PCs oder Laptops an die Lichtumgebung an. Je dunkler die Geräte eingestellt sind, umso weniger Energie verbrauchen sie.
 

5. Schließen Sie nicht benötigte Programme oder Anwendungen auf Ihrem Rechner.


6. Nutzen Sie den Energiesparmodus nur bei kurzen Pausen, denn auch im Stand-by fließt Strom.
 

7. Sammeln Sie Druckaufträge und drucken Sie alles zeitgleich aus. So bleibt das Gerät nicht unnötig lange eingeschaltet.
 

8. Sorgen Sie für eine angenehme Raumtemperatur zwischen 20 und 23 Grad Celsius und lüften Sie regelmäßig. Achtung: Beim Stoßlüften kann die Heizung ruhig eingeschaltet bleiben. Das ist energieeffizienter als sie für wenige Minuten runter- und gleich wieder hochzudrehen. Außerdem haben Studien gezeigt, dass bereits durch ein Absenken der Raumtemperatur um 1 Grad Celsius 6 Prozent Energie eingespart werden können.4
 

9. Tipp für die Küche: Kochen Sie nur einmal am Tag eine größere Menge Kaffee und halten Sie ihn in einer Thermoskanne warm.
 

10. Verwenden Sie elektrische Heizlüfter und Radiatoren nur kurzzeitig oder im Notfall, z.B. wenn ein anderes Heizsystem ausgefallen ist. Ein Dauerbetrieb dieser Geräte ist Energie- und Geldverschwendung.5

 

Noch mehr Energiespartipps für Ihr Zuhause gibt es hier.

 

Tipp:  Wussten Sie, dass Sie Ihr Homeoffice in der Steuererklärung geltend machen können?

Bei den Werbungskosten in der Anlage N wird die Homeoffice-Pauschale erfasst. Dazu müssen Sie die Anzahl der Tage angeben, an denen Sie ausschließlich zu Hause gearbeitet haben.


Die Homeoffice-Pauschale wird in die Werbungskostenpauschale mit eingerechnet und kommt all jenen zugute, die kein eigenes Arbeitszimmer haben, welches sie steuerlich absetzen können. Wer pandemiebedingt im Homeoffice arbeitet, kann pro Tag fünf Euro angeben, bis maximal 600 Euro im Jahr.6

 


https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1204173/umfrage/befragung-zur-homeoffice-nutzung-in-der-corona-pandemie/

2 https://www.check24.de/strom/news/hoehere-stromkosten-durch-homeoffice-bis-zu-94-euro-pro-jahr-69622/#:~:text=Auf%20die%20120%20Tage%20gerechnet,von%2055%20bis%2094%20Euro.

3 https://www.nachhaltigleben.ch/energie/energie-sparen-im-homeoffice-mit-unseren-9-stromspartipps-gelingt-s-5016#:~:text=1.,deine%20vier%20W%C3%A4nde%20das%20zulassen
https://www.co2online.de/energie-sparen/energiesparen-im-unternehmen/homeoffice-und-energiesparen/

4 https://www.verbraucherzentrale.de/wissen/energie/heizen-und-warmwasser/heizung-10-einfache-tipps-zum-heizkosten-sparen-13892

https://www.umweltbundesamt.de/umwelttipps-fuer-den-alltag/heizen-bauen/heizen-raumtemperatur#gewusst-wie

https://www.br.de/radio/bayern1/homeoffice-steuerpauschale-100.html

 

DB Strom – ok-power zertifiziert