Stromanbieterwechsel leicht gemacht: Wann, wohin und wie

Menschen lieben Gewohnheiten und meiden Veränderungen, solange es geht. Und so wundert es nicht, dass der Wechsel des Stromanbieters nicht allzu beliebt ist. Dabei kann er durchaus einfach sein. Wir zeigen Ihnen, welche die häufigsten Wechselgründe sind, worauf Sie achten sollten und wie wir Sie ganz konkret unterstützen können.

Wechselgrund Preiserhöhung
Viele Menschen suchen sich einen neuen Stromlieferanten, wenn ihr aktueller Anbieter die Preise erhöht. Sie können dann von ihrem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen. In der Regel gilt dieses einen Monat ab Erhalt des Preiserhöhungsschreibens. Es ist dann unbedingt erforderlich, selbst schriftlich zu kündigen. Bei einem Sonderkündigungsrecht reicht der reine Lieferantenwechsel nicht aus.


Wechselgrund Umzug
Eine oft genutzte Gelegenheit zum Stromanbieterwechsel ist ein Umzug. Doch Achtung: Normalerweise muss man seinen Stromvertrag „mitnehmen“, wenn eine Belieferung zum selben Preis auch am neuen Wohnort möglich ist. Erhöht sich der Preis, hat man natürlich ein Sonderkündigungsrecht.

Wer umzieht und einen neuen, eigenen Vertrag braucht, weil er beispielsweise bei den Eltern aus- und in die eigene Wohnung zieht, sollte sich frühzeitig informieren und einen geeigneten Anbieter am besten schon sechs bis acht Wochen vor dem Umzug suchen. So kann man verhindern, automatisch in den meist teuren Grundversorgungstarif zu rutschen. Gut zu wissen: Die neue Zählernummer kann in den meisten Fällen noch nachgereicht werden und wird nicht unmittelbar zur Stromanmeldung benötigt. Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz veröffentlicht jedes Jahr einen Stromspiegel für Deutschland. Darin bietet sich ein guter Überblick über die Preise, man kann seinen Stromverbrauch bewerten und im Bundesvergleich einordnen.

Bei Ihnen steht aktuell ein Umzug an und Sie möchten zu DB Strom wechseln? Wunderbar! Nutzen Sie dazu einfach unseren bequemen Umzugsservice.
 

Worauf sollten Sie generell beim Stromanbieterwechsel achten?

1. Achten Sie auf Transparenz, Vertrauenswürdigkeit und vor allem Beständigkeit des Anbieters. Hier gab es in der Vergangenheit zahlreiche Insolvenzen.

2. Nutzen Sie Vergleichsportale mit einer gesunden Skepsis: Oftmals wirkt auf den ersten Blick alles ganz transparent, doch häufig gelten die beworbenen Preise nur für das erste Vertragsjahr. Nicht selten kommen danach hohe Preissteigerungen auf die Kunden zu.

3. Entscheiden Sie sich am besten für 100 Prozent zertifizierten Ökostrom. So können Sie aktiv dazu beitragen, unseren Planeten zu schützen.


Übrigens: Ein Stromausfall wegen eines Anbieterwechsels ist in Deutschland ausgeschlossen, denn der Bezug von Energie unterliegt gesetzlichen Regelungen. Im Zweifelsfall werden Sie von Ihrem Grundversorger vor Ort beliefert. Rein technisch ändert sich bei einem Anbieterwechsel nichts an dem Strom für Ihren Haushalt.


Wie läuft der Wechsel ab?
Den Stromanbieter wechseln können Sie mit wenigen Klicks. Am Beispiel DB Strom funktioniert das so:

  • Über unseren einfachen Online-Wechselservice geben Sie Ihren Stromverbrauch und Ihre Postleitzahl ein.
  • Als Nächstes werden unsere drei DB Strom-Produkte angezeigt und Sie entscheiden sich für einen Tarif und eine Neukundenprämie.
  • Anschließend hinterlassen Sie Ihre persönlichen Daten und schon geht’s los. Ab hier übernehmen wir für Sie alles Weitere.

Einen Überblick über die wichtigsten Modalitäten und den kürzesten Weg zu DB Strom finden Sie hier

Tipp: Sie wissen nicht, wann Ihr Vertrag ausläuft? Kein Problem, das prüfen wir im Rahmen Ihrer Anmeldung zum nächstmöglichen Termin.

 

Weiterführende Informationen zum Strompreis:

Wie sich der Strompreis in Deutschland zusammensetzt, welche Spielräume Anbieter haben und wie groß das Einsparpotenzial ist, erfahren Sie hier

 

DB Strom – ok-power zertifiziert